TATSACHE NR. 1 — Dass die Bibel richtig geteilt werden muss, damit sie Sinn ergibt. Beachten Sie, was es sagt: „Studie zu zeigen, yourself vor Gott anerkannt, ein Arbeiter, der nicht zu schämen braucht, zu Recht das Wort der Wahrheit zu teilen“ (II Tim. 2:15). Dies ist eine der Grundregeln für die Interpretation der gesamten Bibel. Die Vernachlässigung dieser Regel oder ein fehlerhafter Gebrauch davon wird nur zu einem Ergebnis führen, VERWIRRUNG, da unser Gott nicht der Urheber der Verwirrung ist.

Der Grund für eine richtige Einteilung der Bibel liegt in den zwei verschiedenen Absichten Gottes: (1) Seinem Plan in Bezug auf Israel und die Welt gemäß der Prophezeiung und (2) Seinem Plan in Bezug auf die Heiden in diesem gegenwärtigen Zeitalter gemäß dem GEHEIMNIS, das Paulus offenbart wurde. Gott möchte nicht, dass wir die Lehre dieser beiden Zwecke verwechseln. Er hat uns sehr gnädig den Schlüssel für ein richtiges Verständnis davon gegeben.

TATSACHE NR. 2 – Dass die BESONDERHEIT der paulinischen Wahrheit eine der wichtigsten Lehren der Bibel ist. Der auferstandene Herr Jesus Christus offenbarte dem Apostel Paulus sein Herz und seinen Sinn: „Aber ich bestätige euch, Brüder, dass das Evangelium, das von mir gepredigt wurde, nicht nach dem Menschen ist. Denn ich habe es weder von Menschen empfangen, noch bin ich gelehrt worden, sondern durch DIE OFFENBARUNG JESU CHRISTI“ (Gal. 1:11,12). „Wenn ihr von der Sendung der Gnade Gottes gehört habt, die mir an euch gegeben ist, wie hat Er mir DURCH OFFENBARUNG das GEHEIMNIS kundgetan…“ (Eph. 3:2,3).

Dies beweist schlüssig, dass Paulus nicht predigte, was die 12 Apostel predigten. Vielmehr ging er nach Jerusalem, um ihnen von dem besonderen Evangelium der Gnade zu erzählen, das Christus ihm gegeben hatte (Gal. 2:2). Er predigte Jesus Christus nach der OFFENBARUNG DES Geheimnisses, das in Gott verborgen war (Röm. 16:25; Eph. 3:9). Er war der Apostel der Heiden und vergrößerte sein Amt (Röm. 11:13).

TATSACHE NR. 3 – Dass das Evangelium, das wir predigen sollen, das Evangelium der Gnade Gottes genannt wird. „Aber nichts von alledem rührt mich, und ich halte mir mein Leben nicht lieb, damit ich meinen Lauf vollende mit Freude und dem Dienst, den ich von dem Herrn Jesus empfangen habe, um DAS EVANGELIUM VON DER GNADE GOTTES zu bezeugen“ (Apg 20,24). Dies ist Gottes einzige Botschaft für die verlorenen in diesem Zeitalter. Wir sollen Paulus folgen, wie er Christus nachfolgte (I Kor. 11:1). Allein in seinen Schriften finden wir Lehre, Stellung, Wandel und Bestimmung des Christen.

Einige andere wichtige Aspekte der Gnade sind:

1. Wir werden durch GNADE gerettet -Eph. 2:8,9.

2. Wir sind frei durch Seine GNADE gerechtfertigt -Röm. 3:24; Titus 3:7.

3. Seine GNADE genügt uns-II Kor. 12:9.

4. Wir sind nicht unter dem Gesetz, sondern unter der GNADE (Röm. 6:14,15.

5. Dieses Zeitalter ist das Zeitalter der GNADE -Eph. 3:2.

6. Wir sollen uns dem Thron der GNADE im Gebet nähern – Hebr. 4:16.

TATSACHE NR. 4 – Dass die Bibel definitiv lehrt, dass die Wassertaufe ein Teil der Religion Israels war und ist (Hebr. 6:1,2; 9:10). Es war für die Vergebung der Sünden und war durch Besprengung (Markus 1:4; Apostelgeschichte 2:38; Hes. 36:25).

In diesem Zeitalter gibt es nur EINE Taufe, nicht zwei: „Ein Herr, ein Glaube, EINE TAUFE“ (Eph. 4:5). Diese Taufe ist die Platzierung des Christen in die Kirche, den Leib Christi, durch den Heiligen Geist: „Denn durch einen GEIST sind wir alle in EINEN Leib getauft, seien wir Juden oder Heiden, seien wir gebunden oder frei; und sind alle gemacht worden, um in einen Geist zu trinken“ (I Kor. 12:13). Diese Taufe findet ein für alle Mal zur Zeit der Erlösung statt.

Der Apostel Paulus wurde nicht gesandt, um mit Wasser zu taufen: „Denn Christus hat mich NICHT gesandt, UM ZU TAUFEN, sondern um das Evangelium zu predigen…“ (I Kor. 1:17). Nur eine Änderung des Vorsatzes Gottes würde eine solche Aussage erfordern. Der Wassertaufe wird heute keine Bedeutung beigemessen. Es ist kein Teil des Christentums und verursacht nur Verwirrung.

TATSACHE NR. 5 – Dass wir den zweifachen Dienst unseres Herrn Jesus Christus verstehen müssen. Während seines irdischen Dienstes diente er ausschließlich Israel: „Aber er antwortete und sprach: Ich bin nicht gesandt, sondern zu den verlorenen Schafen des HAUSES ISRAEL“ (Matth. 15:24). Sein ganzer Dienst für die Nation stand unter dem Gesetz Moses (Matth. 5:17; Gal. 4:4,5). Christen stehen nicht unter dem Gesetz, also sollen wir nicht nach den Lehren Israels leben.

Während Seines gegenwärtigen Dienstes im Himmel dient Er gemäß dem, was Er dem Apostel Paulus geoffenbart hat. Er rettet die Menschen nach Seinem Evangelium der Gnade. Er ist auf dem Thron der Gnade und macht Fürsprache für uns (Röm. 8:34). Wir sollen in den Briefen des Paulus leben, wo das reine Christentum gefunden wird. Dies bedeutet nicht, dass wir den Rest der Bibel vernachlässigen sollten. Es ist ALLES für uns, aber nicht alles für uns (I Cor. 10:6,11).

TATSACHE NR. 6- Dass ZEICHEN der Nation Israel und ihrer Religion gehören: „Denn die JUDEN BRAUCHEN ein ZEICHEN, und die Heiden suchen Weisheit“ (I Kor. 1:22). In Zungen zu sprechen ist ein ZEICHEN: „Darum sind ZUNGEN ein ZEICHEN, nicht denen, die glauben, sondern denen, die nicht glauben…“ (I Kor. 14:22).

In den Tagen Jesu wurden diejenigen, die nach Zeichen suchten, eine böse und ehebrecherische Generation genannt (Matth. 12:39). Die acht Wunder des Johannesevangeliums werden zu Recht ZEICHEN genannt, zu denen auch die Auferweckung des Lazarus von den Toten gehörte; und im Auftrag von Markus 16: 15-18 ist die Wassertaufe mit ZEICHEN verbunden. Dies wird in der Apostelgeschichte bewiesen, weil überall, wo die Wassertaufe erwähnt wird, ein ZEICHEN im unmittelbaren Kontext erwähnt wird.

Dieses gegenwärtige Zeitalter ist ein zeichenloses Zeitalter. Wir sind mit allen geistigen Segnungen in den himmlischen Welten in Christus gesegnet worden (Eph. 1:3). Hier liegt der Schwerpunkt für den Christen.

TATSACHE NR. 7 – Dass der AUFTRAG, unter dem die Kirche, der Leib Christi, arbeiten soll, in II Korinther 5:14-21 und Epheser 3: 9 zu finden ist. Der Königreichsauftrag von Matthäus 28: 19-20 und Markus 16: 15-18 gehört nicht zu Gottes gegenwärtigem Gnadenzweck. Die Botschaft der Versöhnung ist UNS, dem Leib Christi, anvertraut.

ERGEBNISSE:

1. Der Christ würde anfangen, die tiefen Dinge Gottes wahrzunehmen und zu erfassen (I Kor. 2:10-12).

2. Es würde ein wunderbares Wachstum in geistliche Reife und Erwachsensein geben (Eph. 4:12-15).

3. Er würde ein treuer Verwalter der Geheimnisse Gottes werden (I Kor. 2:7; 4:1,2).

4. Er würde die biblische Antwort auf Satans falsche Kulte wie Jehovas Zeugen, Mormonen, christliche Wissenschaftler, Unitarier, Modernisten usw. besitzen. Sie alle leihen sich einige Aspekte der israelischen Religion aus.

5. Eine mächtige Erweckung würde stattfinden, wenn Christen zur paulinischen Wahrheit zurückkehren würden.

Mein Freund, wenn du nicht gerettet bist, lädt dich die Gnade Gottes ein, den Herrn Jesus Christus als deinen persönlichen Retter anzunehmen. Du bist ein Sünder und musst gerettet werden (Röm. 3:23). „Glaube an den Herrn Jesus Christus, und du wirst gerettet werden“ (Apg 16,31). „… jetzt ist die angenommene Zeit; siehe, jetzt ist der Tag der Erlösung“ (II Kor. 6:2). Es ist unendlich viel besser, Ihn zu empfangen und die Ewigkeit im Himmel zu verbringen, als Ihn abzulehnen und die Ewigkeit im Feuersee zu verbringen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.