In den letzten Jahren hat das wachsende Interesse an der Rolle von Vitamin D bei Hautkrankheiten zur Veröffentlichung vieler Studien über die Beziehung zwischen diesem Vitamin und bestimmten Hauterkrankungen geführt. Als Dermatologen müssen wir unter anderem verstehen, wie Vitamin D synthetisiert wird und die Hauptquellen beim Menschen sowie die Plasmaspiegel und die Faktoren, die sie verändern können. Von besonderem Interesse sind die neuesten Entdeckungen über die Rolle von Vitamin D bei Hauterkrankungen wie Lupus erythematodes, Ichthyose, atopischer Dermatitis, Hidradenitis suppurativa, Akne, Alopecia areata, androgenetischer Alopezie, Melanom und Nicht-Melanom-Hautkrebs. Von Interesse ist auch die Bedeutung von Vitamin D als adjuvante Therapie bei Patienten unter Langzeitbehandlung mit Kortikosteroiden. In dieser Übersicht geben wir einen Überblick über die wichtigsten und neuesten Informationen zum Zusammenhang zwischen Vitamin D und Hauterkrankungen und diskutieren, wie wichtig es ist, den individuellen Vitamin-D-Status zu bewerten und Mängel zu korrigieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.